Rückzug der Staudenbahn: Nach Prüfung der Erfolgsaussichten für eine Aufrechterhaltung der Klagen gegen die Freistellungsbescheide des Eisenbahnbundesamtes hat sich die Staudenbahn der rechtlichen Konstellation gebeugt und die Klagen zurückgenommen. Damit werden die Freistellungen bestandskräftig. Noch nicht freigestellt ist nur der hessische Abschnitt der Sinntalbahn. Ohne den Abschluss der rechtlichen Verfahren abzuwarten, haben die Sinntalgemeinden mittlerweile ein Abbauunternehmen beauftragt, die Gleise der Sinntalbahn von Wildflecken aus zu entfernen. Das ist leider das Ende aller Bemühungen um den Fortbestand dieser zukunftsfähigen Schieneninfrastruktur. Ob die Gemeinden mit ihren Freistellungsanträgen die richtige Entscheidung getroffen haben oder dies eines Tages bereuen werden, wird die Zukunft zeigen. In welcher Form der Förderverein weiterbestehen soll oder eine Auflösung erfolgt, wird sich voraussichtlich Anfang 2017 entscheiden.